Nachhaltigkeits-Tipps: Gemeindewerke Niefern-Öschelbronn

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

 

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

 

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Essentiell

 

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

 

Login auf der Website

Ermöglicht das Anmelden in einem Login-Bereich auf der Website.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeindewerke Niefern Öschelbronn
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Nachhaltigkeits-Tipp November: Nachhaltigkeit leicht gemacht

Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Alltag sind anstrengend und kosten Geld und Zeit? Dieses Vorurteil hört man immer wieder. Stimmt das? Das muss nicht so sein! Die keep Klimaschutz- und Energieagentur Enzkreis Pforzheim präsentiert in ihrer Reihe „Nachhaltigkeit leicht gemacht“ im Oktober und November jeweils acht Tricks, mit denen Sie ganz bequem die Umwelt schonen und dabei auch noch Geld oder Zeit sparen.

 

1. Hahn auf statt Kisten schleppen
Etwa 111 kg CO2 pro Jahr können eingespart werden, wenn Sie anstatt 1,5 Liter Flaschenwasser Leitungswasser trinken. Das klingt erst einmal nicht viel, hochgerechnet auf den Enzkreis mit seinen knapp 200.000 Einwohnern sind das aber über 22.150 Tonnen CO2 pro Jahr – so viel wie 1690 Flüge nach Australien.

Trinkwasser aus der Leitung hat eine 586-Mal geringere CO2-Emission gegenüber Wasser aus Flaschen.

Diese Berechnung geht auf eine durch die a tip:tap e.V. beauftragte Studie der GUTcert Gruppe „Vergleich des CO2-Fußabdrucks von Mineral- und Trinkwasser“ (2020) zurück. Leitungswasser vermeidet Verpackungsmüll, spart Zeit, viel Geld und schont Ihren Rücken! Leitungswasser erfüllt höchste Ansprüche, denn die Trinkwasserverordnung ist die strengste Lebensmittelvorschrift in Deutschland. Deutsches Trinkwasser ist eines der besten der Welt, Mineralwasser aus dem Laden muss nicht so hohe Anforderungen erfüllen. Viele Vorteile bietet das Wasser aus dem Hahn also – leider nur enthält es keine Kohlensäure und schmeckt Ihnen daher nicht so gut? Sprudler sind hier eine günstige Ergänzung.   Unterwegs können Sie eine Glas- oder Edelstahlflasche dabei haben und selbst nachfüllen oder im Laden oder Restaurant nachfüllen lassen. Die meisten machen dies gerne und kostenfrei. Es gibt aber auch Refill-Stationen, also Läden, die mit einem Sticker an der Türe darauf hinweisen, dass sie gerne Trinkflaschen wieder auffüllen. Im Restaurant scheut man sich häufig doch, Leitungswasser zu bestellen. Zu Pizza und Pasta beim Lieblings-Italiener schmeckt aber auch das regionale Mineralwasser – es muss nicht unbedingt das Mineralwasser sein, das hunderte Kilometer bis zum Italiener um die Ecke gefahren werden musste.

 

 2. „Unkraut“ im Garten stehen lassen
Ein englischer Rasen sieht zwar gut aus, lässt aber aus ökologischer Sicht zu wünschen übrig. Hier finden Insekten kaum Nahrung und wo es wenige Insekten gibt, gibt es auch kaum Vögel. Motorisierte Rasenmäher verbrauchen viel Energie. Wenn Sie die Mähintervalle verlängern, sparen Sie nicht nur Zeit, sondern tun auch etwas für die Biodiversität in Ihrem Garten! Auch wilde Ecken im Garten tragen hierzu bei: Lassen Sie beispielsweise in einer Ecke des Gartens die Brennnesseln stehen. Hier finden Schmetterlingsraupen Nahrung und Sie können sich bald über die schönen bunten Falter in Ihrem Garten freuen. Die Biodiversität im Garten erhöhen Sie zudem, wenn Sie die verblühten Blumen über Winter stehen lassen! Die Arbeit wartet bis ins Frühjahr auf Sie und in der Zwischenzeit finden hier Tiere noch Nahrung in Form von Samen und Früchten oder auch einen Unterschlupf für den Winter.

3. LED-Tausch beim nächsten Baumarktbesuch einplanen
Ein Wechsel der Leuchtmittel kostet zwar erst einmal Geld, die Kosten amortisieren sich aber bereits innerhalb eines Jahres. LEDs gibt es mit warmem und kaltem Weißlicht, aber auch in vielen verschiedenen Farben.

4. Abbestellt: Unnötige Werbung adé!
Bestellen Sie unnötige Werbepost und Newsletter ab, schonen Sie damit das Klima.  Den Aufkleber „Bitte keine Werbung und kostenlosen Zeitungen!“ für den Briefkasten kennt man. Aber immer wieder landet dennoch Werbung im Briefkasten: Adressierte Werbung, die Sie erhalten, weil Sie beispielsweise schon einmal eine Bestellung beim Werbetreibenden getätigt haben. Diese Werbung können Sie durch eine kurze E-Mail oder einen Anruf abbestellen. Sie vermeiden damit unnötigen Papier- und teils Plastikmüll, die energieaufwendige Abfuhr der entsorgten Prospekte und deren Recycling entfällt. Der Versand von Newslettern kostet auch Energie – unnötige Energie, wenn der Newsletter Sie nicht interessiert! Bestellen Sie diesen ebenfalls ab: Meist gibt es hierzu im Newsletter einen Hinweis. Damit sparen Sie auch Zeit beim Sichten Ihres E-Mailpostfaches.

5. Leihen statt kaufen
Schokobrunnen, Raclette, Fondue, Heckenschere, Rasenmäher, Abendkleid – all diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie stehen oder liegen die meiste Zeit nur herum, verbrauchen Platz und werden nur selten benutzt. Leihen und verleihen Sie solche Gegenstände von und an Freunde(n), Verwandte(n) und Bekannte(n). So hat jeder mehr Platz zu Hause und die Dinge werden sinnvoller benutzt. Für Kleidung und sogar für Spielzeug gibt es auch verschiedene Anbieter, welche gewerblich einen Verleih anbieten. Auch Büchereien und Bücherschränke sind eine nachhaltige und günstige Möglichkeit, statt jedes Buch oder Hörbuch selbst zu kaufen.

6. Kleidung länger nutzen
Die Modeindustrie belastet die Umwelt stark: Transportwege, hoher Wasserverbrauch, Chemikalien, Energieverbrauch, Arbeitsbedingungen etc. Die meisten von uns besitzen zu viel Kleidung. Laut einer durch Greenpeace beauftragten Studie des Instituts Nuggets Market Research & Consulting GmbH von 2015 besitzen Personen zwischen 18 und 69 Jahren in Deutschland im Durchschnitt 95 Kleidungsstücke (ohne Socken und Unterwäsche). Davon werden 19 % nie oder so gut wie nie getragen. Kaufen Sie daher bewusst nur Kleidung, die Ihnen gut gefällt, lassen Sie sich nicht von Schnäppchen zu einem halbherzigen Kauf verleiten, der nachher doch nur im Schrank hängt und kaufen Sie stattdessen gut kombinierbare Teile, die nicht so schnell aus der Mode kommen. Inzwischen gibt es in vielen Läden nachhaltige Kleidung zu kaufen, welche beispielsweise nach dem GOTS Standard gefertigt sind. Tragen Sie Ihre Kleidung möglichst lange und reparieren Sie diese oder bringen Sie Schuhe zum Schuhmacher! Auch Secondhand-Einkäufe sind eine nachhaltige Option! Das spart auf lange Sicht viel Geld und Zeit.

7. Plastik aus dem Haushalt verbannen
Die Welt ist voll von Plastik. In den letzten Jahrzehnten haben wir uns und der Umwelt damit ein riesiges Problem beschert. Plastik komplett zu vermeiden erfordert, zumindest in der Anfangszeit, enorm viel Aufwand. Aber auch kleine Schritte bewirken schon viel! Sicherlich macht es keinen Sinn für die Umwelt, wenn Sie Ihre Plastik-Vesperdosen nun entsorgen. Beim Kauf neuer Dosen können Sie jedoch darauf achten, Edelstahldosen zu verwenden. Diese sind in der Anschaffung zunächst unter Umständen etwas teurer, haben aber auch eine wesentlich höhere Lebensdauer und enthalten keine potentiell gesundheitsgefährdenden Stoffe. Auf Frischhaltefolie können Sie durch Wachstücher, welche Sie selbst aus Stoffstücken herstellen können oder auch beispielsweise in der Drogerie kaufen können, verzichten. Für viele Alltagsgegenstände aus Plastik gibt es sinnvolle kunststofffreie Alternativen! Hierzu finden Sie auf Blogs und Webseiten im Internet viel Inspiration.

8. Informationen weitergeben
Sprechen Sie mit Menschen in Ihrem Umfeld über Umwelt- und Klimathemen und teilen Sie Infos und Erfahrungen über soziale Netzwerke! Sie können dazu beitragen, dass Umweltprobleme in den Fokus gerückt und gelöst werden.

Nachhaltigkeits-Tipps Oktober: Nachhaltigkeit leicht gemacht

„Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Alltag sind anstrengend und kosten Geld und Zeit.“ Dieses Vorurteil hört man immer wieder. Aber stimmt das auch? Das muss nicht so sein! Die Klimaschutz- und Energieagentur Enzkreis Pforzheim (kurz: keep) präsentiert in ihrer Reihe „Nachhaltigkeit leicht gemacht“ im Oktober und November jeweils acht Tricks, mit denen Sie ganz bequem die Umwelt schonen und dabei auch noch Geld oder Zeit sparen.

1. Den Abwasch der Spülmaschine überlassen
50 % weniger Wasser und 28 % weniger Energie braucht die Spülmaschine gegenüber dem Abspülen per Hand. Lassen Sie das getrost die Spülmaschine übernehmen! Um die Umwelt zu schonen, können Sie nun noch darauf achten, die Maschine immer voll beladen laufen zu lassen. Oft reichen Spar- oder Kurzprogramme. Reinigen Sie regelmäßig das Spülmaschinensieb, sonst verlängert sich der Spülgang und verbraucht mehr Energie. Hohe Temperaturen (65 Grad) sind nicht bei jedem Spülvorgang erforderlich, v.a. nicht bei leichten Verschmutzungen. Verwenden Sie Reiniger, Salz und Klarspüler nach Dosierungsanleitung und beachten Sie die empfohlene Wasserhärte. Diese können Sie beim Wasserversorger in Erfahrung bringen. Verwenden Sie umweltfreundliche Reiniger, z.B. solche, die das EU-Ecolabel tragen.

2. Stromtarif wechseln?
Egal ob für die Waschmaschine oder den Staubsauger, empfiehlt es sich, Strom aus erneuerbaren Energien zu nutzen. Ein Tarifwechsel geht online einfach und schnell und kann zur Einsparung von etwa 90 % Kohlendioxid pro Jahr beitragen!

Informieren Sie sich über „echten Ökostrom“, der nicht nur durch einen Zertifikate-Handel grün wurde, beispielsweise im Internet unter https://oekostrom-anbieter.info oder https://stromvergleich.utopia.de.

Nutzen Sie außerdem nach Möglichkeit Geräte dann, wenn gerade viel Strom regenerativ gewonnen werden kann, die Sonne scheint oder der Wind weht.

Wenn Sie selbst zum Stromerzeuger werden wollen, informiert Sie die keep über Photovoltaikanlagen, Speicher, Balkon-Solarmodule und Co.

3. Spenden statt wegwerfen
Spenden Sie Dinge, die sie selbst nicht mehr brauchen, bevor Sie sie wegwerfen. Die alte Kaffeekanne verstaubt nur in Ihrem Schrank? Dann geben Sie sie im Secondhandkaufhaus ab oder bei anderen Sammelaktionen! Auch ein Verschenke-Karton vor der Haustüre findet bestimmt schnell freudige Abnehmer. Online oder über Zeitungsannoncen können Sie ihre ausgedienten oder auch ungeliebten Dinge verschenken oder verkaufen. So werden Spielsachen, Möbel, Kleidung, Geschirr und selbst Zeitschriften nochmals verwendet.

4. Alles Gute kommt in Jute
Packen Sie sich ein bis zwei Stofftaschen in die Handtasche, den Rucksack, das Auto oder den Korb. Stofftaschen können Sie immer gebrauchen, wenn Sie spontan etwas einkaufen oder transportieren möchten. Auch beim Bäcker können Sie das Brot in die Stofftasche packen lassen. Falls der Beutel zum Befüllen nicht über die Theke gereicht werden darf, können Sie das Brot selbst entgegennehmen und in den Beutel packen. Nach Gebrauch einfach waschen und immer wieder verwenden.

Taschen aus Stoff gibt es zum Einkaufen, für Backwaren und Obst oder Gemüse.

Bäckertüten können Sie ausgeschüttelt beim nächsten Einkauf verwenden, um das offene Obst und Gemüse einzupacken, statt eine frische Tüte zu verwenden.

5. Onlineshoppen und spenden – ohne Mehrkosten
Auch wenn Sie gerne regional einkaufen und die lokalen Ladengeschäfte unterstützen, so lässt es sich vielleicht nicht immer ganz vermeiden, etwas online zu bestellen. Über Vermittlungsseiten wie „boost“ können Sie „Charity-Shopping“ betreiben. Dazu gehen Sie beim Online-Einkauf einen kleinen Umweg über die Vermittlungsseite. Dort können Sie sich eine Organisation aussuchen, für die gespendet werden soll, und den gewünschten Onlineshop. Der Onlineshop bezahlt eine Provision an die Vermittlerplattform, die zum Großteil an die gewählte Organisation weitergeleitet wird.

6. Steigen Sie um auf eine nachhaltige Suchmaschine
Die Server der Suchmaschine Ecosia werden mit 100 % Ökostrom betrieben. Durch jede Suchanfrage wird 1 Kilogramm Kohlendioxid neutralisiert. Mithilfe der Gewinne der Suchmaschine werden Bäume gepflanzt – inzwischen schon über 136 Millionen!

7. Den Staubsaug-Roboter putzen lassen
Saugroboter haben eine Leistung von 50 bis 70 Watt, neue handgeführte Staubsauger haben eine maximale Leistung von 900 Watt. Der Saugroboter ist meist länger im Einsatz, um die Wohnung zu reinigen. Aber auch unter der Annahme, dass er doppelt so lange saugt wie ein handgeführter Staubsauger und für den Saugroboter zumindest zeitweilig der Stand-by-Betrieb nötig ist, verbraucht der Roboter gegenüber dem herkömmlichen Sauger etwa sechs Mal weniger Energie. Sie sparen durch den Einsatz eines Saugroboters also nicht nur Zeit, sondern auch viel Energie. Besitzen Sie einen alten Staubsauger, können dessen Verbräuche weit über den hier beschriebenen liegen, und es könnte gegebenenfalls ratsam sein, den alten Staubsauger durch einen neuen zu ersetzen. Die Watt-Zahl sagt dabei nicht aus, wie saugstark der Staubsauger ist, sondern gibt Auskunft über die Leistungsaufnahme des verbauten Motors.

8. Regional liefern lassen
Verschiedene Anbieter in der Region liefern Bio-Obst- und Gemüsekisten und auch weitere Lebensmittel aus. Sie können sowohl selbst festlegen, was in die Kiste soll, als auch mit einem Abo mit gesetztem preislichen Rahmen und gegebenenfalls Angaben, was Sie nicht mögen, diese wöchentlich liefern lassen. Statt dem zeitraubenden Einkauf im Supermarkt bekommen Sie Ihr Gemüse und Obst frisch bis zur Haustür gebracht.

Die keep Klimaschutz- und Energieagentur Enzkreis Pforzheim (ehemals ebz) informiert Bauherr*innen individuell, produkt- und herstellerneutral über alle Themen rund ums energiesparende Bauen und Renovieren. Wer ein Bau- oder Umbauprojekt plant, kann sich bei den erfahrenen Energieberater*innen wertvolle Tipps holen.